BannerKJS_14
1232567728_bc3f08818df8a8ba3c5d2118fd90ef21

Jagd Wild Natur

Jägerschaft Stade

Version 2.1

27. Juni 2009

BL_BLÄOBFR_2016.2

Obfrau für das Jagdhornblasen
der Jägerschaft im Kreis Stade


Rosi Meyer
Feldstraße 13 b
21614 Buxtehude

Tel.: 04163 - 808139
 

e-mail: RoswithaMeyer1”at”gmx.de

BL_BLHO_2013.0

Jagdhornblasen


Stets ist die Jagd bis heute mit fröhlichem Hörnerklang verbunden und das Jagdhorn ist ein unentbehrliches Hilfsmittel auf der Jagd, denn eine Jagd, die unter den größten Sicherheitsaspekten und mit Freude ablaufen soll, kann nicht nur mit elektronischen Hilfsmitteln gelenkt werden.
Bis die erforderlichen Anrufe per Handy an alle Teilnehmer erfolgt sind, ist die Jagd schon gelaufen – ohne dass gejagt worden ist. Das ist keine „kultische Kleinkariertheit“, sondern eine Selbstverständlichkeit, schon aus Gründen der Sicherheit im Jagdbetrieb und gleichzeitig dient es der Bewahrung des Brauchtums. In den Jägerprüfungen wird das Erkennen der Jagdleitsignale gefordert.

Jagdhornblasen bedeutet aber auch jagdliches Musizieren. Den Wert der jagdlichen Musik erkennen wir heute immer wieder an einer großen Beliebtheit in der Bevölkerung – auch bei den Zuhörern, die der Jagdausübung zurückhaltend gegenüberstehen. Das zeigt sich sehr deutlich, wenn Bläsergruppen in der Öffentlichkeit ihr Horn erklingen lassen und dadurch viele Zuhörer angezogen werden.

Der Hörnerklang ertönt heute, um die Jäger zu versammeln, die Jagdgesellschaft zu begrüßen, die einzelnen Phasen der Jagd mit Signalen zu begleiten, um dem auf der Strecke liegenden Wild die letzte Ehre zu erweisen und das „letzte Treiben – das Schlüsseltreiben“ anzukündigen.

Die Aktivitäten der Bläser erschöpfen sich aber nicht nur in der verbandspolitischen Öffentlichkeitsarbeit, sondern sie werden recht häufig zu jagdlichen Ausstellungen, Heimattagen, Hubertusfeiern und –messen, Ehrungen von verdienten Mitgliedern, besonderen Ehrentagen oder Anlässen von Städten und Kreisen und dem letzten Geleit von Jägern herangezogen.

Um diese verpflichtenden und schönen Aufgaben erfüllen zu können, sollte es uns sehr wichtig sein, dass wir Jägern (junge und reifere) und Freunden der jagdlichen Musik das Interesse am Jagdhornblasen vermitteln.

Eine Zusammenstellung der gebräuchlichsten Jagdsignale zum Anhören finden Sie auch auf der Seite der Hegegemeinschaft Weschnitztal.

Klicken Sie das Wappen an und erfahren Sie mehr über die Geschichte des Jagdhornblasens in unserem Landkreis.

LK_STD

Wie wird ein Jagdhorn richtig gepflegt? Schauen Sie doch einmal Meister Dotzauer in seiner Werkstatt über die Schulter! (Horn anklicken!)

JHB_01.13

Im Landkreis Stade bestehen folgende Bläsergruppen:

 Bläsergruppe

Organisatorischer Leiter

Musikalischer Leiter

 Name

 Telefon

 Name

 Telefon

 Altes Land

 Helmuth Lindemann

 04162-6653

 Heino Rüsch

 04162-5530

 Stade - Hagen

 Dr. Joachim Korn

 04164-811881

 Dr. Joachim Korn

 04164-811881

 Parforcehornbläser Stader Geest

 Dr. Joachim Korn

 04164-811881

 Dr. Joachim Korn

 04164-811881

 Himmelpforten-Oldendorf

 Gerd Wilhelmi

 04140-8234

 Wolfgang Meier

 04144-1729

 Hollenbeck

 Anke Burfeind

 0171 5180801

 Anke Burfeind

 0171 5180801

 Ohrensen

 Birgit Schumann

 04161-83933

 

 

 Kehdingen

 Siegfried Leiser

 04751-3803

 Siegfried Leiser

 04751-3803

 Jagdhornbläser Geest & Marsch

 Joachim Gaulke

 04164-9091425

 Rosi Meyer

 04163-808139

 Elbhörner Stade

 Albrecht Knoff

 04141-64435

 Albrecht Knoff

 04141-64435

Sie möchten unsere Bläsergruppen näher kennenlernen? Dann folgen Sie uns hier auf unsere Sonderseite!

Wir wollen es lernen ...

Wir wollen es lernen…………………………..
und……….es ist gar nicht so einfach!
12 Jägerinnen und Jäger sind am 4. September in die Schule nach Horneburg gekommen, um den Kampf mit den Jagdhörnern aufzunehmen.
Voller Spannung und Erwartung stehen sie vor Rosi und fragen sich, was sollen wir jetzt machen.
Einfach mal alle Muskeln anspannen, die Backen ordentlich aufblasen und Luft durch das Horn blasen. Merkwürdig – es kommt gar nichts raus außer etwas warmer Luft.

JHB_GK_09.17.01

Und – wie geht das jetzt weiter????????????????

Rosi sagt: es ist eigentlich genau so einfach, wie Auto fahren, wenn man weiß, wie Kupplung, Gas und Bremse funktionieren.

Nur – wo sind diese Teile an den Jagdhörnern?


Die gibt es natürlich nicht! Das gute Blasen wird durch unsere korrekte Atmung und unsere Lippen erzeugt.
Die Muskeln dafür werden von uns im Alltag kaum beachtet oder beansprucht.

Also heißt das ganze Spiel „Muskeltraining“.

Und tatsächlich, die Lernwilligen fühlen sich wie im Fitnessstudio – nur bei uns darf dabei gelacht werden, wenn die Dampflokomotive anfängt zu schnauben und Luft ablässt oder alle Muskeln plötzlich locker gelassen werden sollen, damit die Luft wirklich daher kommt wo sie herkommen soll und dahin geht, wo sie hin soll.
Also – weiter üben, geduldig bleiben und viel lachen. Es bleibt  spannend.

JHB_GK_09.17.02.a

Zum Kurs für das Erlernen des Blasens auf dem Jagdhorn habe ich (Rosi Meyer) einen interessanten Bericht von Irene König (Jagdverein Hubertus Bad Homburg e.V.)  im Internet gefunden.
Es sind Gedanken, die ich gut nachvollziehen kann und gerne zitiere:

 

„Dein Jagdhorn – das unbekannte Wesen“

 

Man kann vorne hineinblasen und hinten kommt etwas heraus – oder umgekehrt!
Man kann Wasser hineinfüllen.
Man kann es aufhängen.

Zuerst entsteht eine gewisse Neugier:

„Was fang ich mit dem Teil an?“

Nachdem man es mehrmals hin- und hergedreht hat, entschließt man sich hineinzublasen!
„Gute Idee!“, denkt man, holt tief Luft und bläst sich und die Backen ordentlich auf.

Was passiert? – NICHTS! -  Kein Ton, kein Garnichts, nur heiße Luft“


„Mein Gott, und dabei hab´ ich mich so angestrengt.“


Das Gleiche noch mal, mit noch mehr Luft. Auch das bringt nichts – außer, dass ich bald platze! Also muss ein anderer Weg her. Wie könnt´ man´s denn noch angehen?


Nachdem auch das Hineinpusten auf der anderen Seite nichts gebracht hat, entschließt man sich, der Bläser-Lehrerin zuzuhören!

„Technik“, hat sie gesagt.


„Wie, Technik“???? Es ist ja nichts dran zum drehen oder drücken ........ach, nicht am Horn, an mir soll ich drehen: Mund schmal machen, Lippen breit!

„Breitmaulfrosch“ hat sie gesagt.

„Gübt´s hür nücht“ – haben wir geantwortet.


„Wie bläst ein Breitmaulfrosch Jagdhorn??? – Das haben wir in Wildtierkunde  nicht gehabt!“


Nach einigen Stunden Übung hat es dann geklappt, ein erster Ton kam heraus.

„Hurra, es war geschafft – jetzt können wir´s.“  Also sofort gleich munter weiter!

Aber ach – die Luft bleibt aus, die Lippen tun weh, die Töne werden immer schwächlicher. Bis am Schluss nichts mehr rauskommt. Noch nicht mal „heiße Luft“. - Zitat Ende -
 

Wie mein früherer Lehrer stets sagte: „Üben hilft leider!“.
Und viel Spaß macht es auch – und den haben wir auch an jedem Übungsabend. Dabeisein ist alles – und ich freue mich auf jeden Teilnehmer, damit dieses schöne Brauchtum des Jagdhornblasens weiter erhalten und getragen werden kann.
Rosi Meyer

Landeswettbewerb im Jagdhornblasen – Kür-Wertungsblasen B- und Es-Horn – in Rastede

JHB_KWB_RS_06.17.1.1.1
JHB_KWB_RS_06.17.4
JHB_KWB_RS_06.17.3

Die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) richtete im Juli mit Partnerjägerschaften den diesjährigen Landeswettbewerb im Jagdhornblasen – Kür-Wertungsblasen B- und Es-Horn – in Rastede aus.’

Über 50 Bläsergruppen waren gekommen, um ihr Können zu präsentieren.

Organisation, die Ausstellung rund um den Wettbewerb und der Ablauf der Auftritte waren super organisiert.

Beim Niedersächsischen Kürwettbewerb tragen die Jagdhornbläser jeweils zwei selbstgewählte Stücke aus dem Repertoire von Jäger- märschen und Fanfaren vor.

Auch unsere Bläsergruppe aus Himmelpforten/Oldendorf hat sich diesem Wettbewerb gestellt und erreichte den 19. Platz. Eine gute Leistung!

Eigenkritik der Gruppe:
Bei etwas mehr Vorbereitung wäre für uns vermutlich eine bessere Platzierung möglich gewesen aber wir waren mit unserem Auftritt zufrieden und hatten einen herrlichen Tag.
Da wir in der nächsten Zeit neue Bläserinnen und Bläser in der Gruppe begrüßen können werden wir uns bestimmt in näherer Zukunft wieder einer solchen Aufgabe stellen.

Im Anschluss an die Siegerehrung fanden sich zum Abschluss der Veranstaltung alle Jagdhornbläser ein und sorgten für einen weiteren einzigartigen Musikgenuss:
Aus etwa 800 Jagdhörnern erklangen gemeinsam Jagd- signale und Jagdmärsche – einfach beeinduckend.

JHB_KWB_RS_05.17.5
JHB_KWB_RS_06.17.2.2.2

Jagdhornbläsergruppe Geest & Marsch: Übungstag mit Maike Unger

JHB_ÜbTg_050217_01

Das Lippentraining beginnt und Rosi kann das Elend nicht mehr ertragen...

JHB_ÜbTg_050217_02

Erstmalig gemeinsam ...

JHB_ÜbTg_050217_03

Die Parforce-Hörner erklingen ...
                                               Hier kann noch optimiert werden ...

JHB_ÜbTg_050217_05

So kommen die Töne besser ...
                                ... es sieht allerdings noch sehr gequält aus ...

Ein Ausbildungssonntag mit Meike Unger

Einige Mitglieder der Bläsergruppe „Geest & Marsch“ nahmen im Frühjahr 2015 in Rendsburg an dem Ausbildungswochenende der Jägerschaften von Schleswig –Holstein teil und lernten so die Musik- lehrerin Meike Unger kennen.
Sie führte in den Übungseinheiten sehr souverän durch die Technik des Jagdhornblasens, so dass in unserer Gruppe sehr schnell der Wunsch aufkam, sie für einen eigenen Übungstag mit Heimvorteil zu gewinnen.
Dieses gelang uns an einem Sonntag im Februar 2017.
Die meisten unserer Bläserinnen und Bläser trafen sich im Dorfge- meinschaftshaus „Hedendorf“ um sich unter Meikes Anleitung die Kunst des Blasens auf dem „Fürst Pless-“ und auch auf dem Parforce- Horn zu verbessern.

Der Beginn dieses Übungstages startete dabei etwas ungewohnt, denn anstatt sofort mit dem Blasen diverser Stücke usw zu beginnen, starteten wir mit umfangreichen gymnastischen Übungen, die auch Atemübungen in all ihren Facetten beinhalteten.
Den Teilnehmern wurde dabei sehr schnell warm und das war laut Meike auch das Ziel dieser Aktionen.
Wir sollten einfach locker werden, damit uns das spätere Üben einfacher wird. Und, es stimmte – Meike hatte vollkommen recht.

Der Übungstag begann morgens um 10:00 Uhr, war nachmittags gegen 17:00 Uhr beendet und von einigen kleinen Pausen einmal ab- gesehen, wurden die Teilnehmer sehr umfassend und teilweise auch im Einzelunterricht von Meike in den verschiedensten Techniken der Tonmodellierung, Lippenspannung sowie der Technik des Blasens unterwiesen.

Die nebenstehenden Fotos zeigen dieses sehr gut.

Zusammenfassende Aussage der Teilnehmer dieses Übungssonn- tages, es lohnte sich für jeden an diesem Übungstag teilgenommen zu haben – unser Motto lautete: intensiv aber herzlich.
Wir werden solch ein Seminar mit Sicherheit wiederholen.

JHB_ÜbTg_050217_04
JHB_ÜbTg_050217_06

Einfach großartig ...

JHB_KJT_2017_01

Märschen und Fanfaren. Beim Verlesen des Streckenberichtes durch den Kreisjägermeister gaben sie dem erlegten Wild mit Hörnerklängen die letzte Ehre.
Es war ein wirklich toller und harmonischer Auftritt unserer Bläserinnen und Bläser und die versammelten Jägerinnen und Jäger waren begeistert.
Jeder, der lernen möchte, dem Jagdhorn schöne Klänge zu entlocken, kann sich bei Rosi Meyer telefonisch zum Anfängerlehrgang anmelden Tel.: 04163/808139. Beginn des neuen Kurses ist die erste Woche im September.

Anlässlich des Kreisjägertages 2017 kamen Jagdhornbläser- innen und Jagdhornbläser in die Festhalle nach Harsefeld, um der Versammlung zum Kreisjägertag einen würdigen Rahmen zu geben und ihn musikalisch zu begleiten.
Das ist unter der Leitung der Obfrau der Jagdhornbläser für den Kreis Stade, Rosi Meyer, hervorragend gelungen.
41 Bläserinnen und Bläser aus 6 verschiedenen Bläsergruppen aus dem Kreis Stade eröffneten die Versammlung mit verschiedenen

JHB_KJT_2017.01
JHB_KJT_2017_03 - Kopie

Eine starke Gemeinschaft ...

JHB_140317_4
JHB_140317_3

Am 14.03.2017 haben sich unsere Bläserinnen und Bläser der Bläsergruppen Himmelpforten/Oldendorf und Geest & Marsch zur „Generalprobe“ als Vorbereitung auf den Kreisjägertag im Gasthaus „Diekmann“ in Burweg getroffen.


Beide Bläsergruppen üben sonst nur getrennt und es war einfach klasse, mit welcher Harmonie und welchem Gemeinschaftssinn die vorzutragenden Musikstücke zusammen zum Besten gegeben wurden. 

Dabei ist es gar nicht so einfach, Bläser in eine gleichmäßige Stimmung zu bringen, die in unterschiedlichen Gruppen üben.

Dieses gemeinsame Blasen hat jetzt zum 2. Mal stattgefunden.

Es hat riesig Spaß gemacht und wir waren eine wirklich starke und tolle Bläsergemeinschaft.

Besiegelt haben wir diesen tollen Übungsabend mit dem Traditionsessen der Bläsergruppe Himmelpforten Oldendorf, Frikadellen, Ketchup und Senf und dazu ein gut gezapftes Bier.

Alle Bläserinnen und Bläser freuen sich auf den gemeinsamen Übungsabend im nächsten Jahr.

JHB
JHB_140317_1
JHB_140317_2

Bläserseminar am Ersten Advent

JHB_271116.1
JHB_271116.3
JHB_271116.2

Bläserseminar mit Meike Unger.


Einen übungsreichen ersten Advent verbrachten über zwanzig Bläser unter der „Rute“ von der Seminarleiterin Meike Unger.

Nach einer einstündigen erklärenden Einstimmung mit Buzzeln, Tonübungen nur mit Mundstück und dann mit Horn, waren alle Bläser gut eingestimmt.
Der Abschluss des Einstimmens bildete die Tischtennis- ballübung, die alle faszinierte.
Danach wurde viel Wert auf Tonbildung und auf  den genauen Ansatz gelegt.
Unter dem geschulten Ohr von Meike wurden die Jagd und Totsignale durchgeblasen.
Vierstimmig wurde auch das kürzeste Signal „Hahn in Ruh“ zu einer auf den Punkt gebrachten Heraus- forderung.
Besonders  das Signal „Frisch auf zur Jagd,  das von ostdeutschen Jagden bekannt ist, hatte es den Bläsern angetan.

JHB_271116.4

Es ist nicht nur als Jagdleitsignal für Jäger sondern auch als Musikstück für Jedermann ein schöner Ohrenschmaus.
Höhepunkt stellte das Signal „Sammeln der Bläser“ und der „Pless Walzer“ dar. Das war ein wunderbarer Abschluss eines lehrreichen Tages.
Bericht und Fotos: Oliver und Susanne Froese

JHB_271116.5

November 2016: Bericht zur Hubertusmesse

JHB_HuMe_2016.1

Die musikalische Begleitung während der Messe erfolgte durch die Parforcehornbläserinnen und -bläser der Jägerschaften Cuxhaven, Land Hadeln und Stade.
Zahlreiche Gäste konnten sich zum Ausklang des Hubertsabends bei Wildbratwurst und Suppe sowie kalten und warmen Getränken stärken. Dabei haben die Bläsergruppe Himmelpforten/ Oldendorf und die Parforcehornbläserinnen und -bläser der Jäger- schaften Cuxhaven, Land Hadeln und Stade ab- wechselnd Fanfaren und Musikstücke vor der Kirche vorgetragen.

Hubertusmesse in Oldendorf

 

Am 04.11.2016 fand in der Martinskirche zu Oldendorf eine Hubertusmesse statt.
Die Jagdhornbläsergruppe Himmelpforten/ Oldendorf läutete diesen stimmungsvollen Abend mit einem kleinen Konzert für die Bewohner der Seniorenresidenz in Oldendorf ein. Die Seniorinnen und Senioren haben sich über diese Jagdhornklänge sehr gefreut
Vor Beginn der Hubertusmesse begrüßten die Jagdhornbläserinnen und -bläser die zahlreichen Besucher musikalisch vor der Kirche.
Die ortsansässigen Landfrauen hatten diese liebevoll geschmückt.
Der Hubertusgottesdienst wurde von Frau Pastorin Susanne Franz gehalten. Sie selber ist mittlerweile begeisterte Jagdhornbläserin und hat in ihrer Ansprache den Sinn des Hubertustages sehr gut vermitteln können.
Ein großer Dank gilt hiermit den Landfrauen, Frau Pastorin Franz und allen anderen fleißigen Helfern.

JHB_HuMe_2016.2

Es war eine wirklich gelungene Hubertusmesse mit einem schönen gemeinsamen Abschluss. Bei dieser großen Resonanz wird diese Veran- staltung mit Sicherheit wieder stattfinden.

(LA: 210917)

JHB
JHB JHB

Erfahren Sie mehr über das
Jagdhornblasen
auf der HP
der Landesjägerschaft Niedersachsen.
(Geweih anklicken)

LJN_green
[Home] [Lokales] [Über uns] [Hegeringe] [JungeJäger] [Termine] [Lernort Natur] [Naturschutz] [Hunde] [Schießstand] [Wildunfall] [Wildküche] [Jäger werden] [Wissenswertes] [Jagd & Recht] [Links] [Impressum] [Bläser (2)] [Historie] [Gruppen]